20. Juni 2010

Human Rights Watch-Bericht: FGM im kurdischen Irak

Nachdem unsere Partnerorganisation WADI e.V. bereits Anfang des Jahres eine umfangreiche Studie über die weite Verbreitung von Genitalverstümmelungen im kurdischen Nordirak vorgelegt hatte, stellt nun die Organisation Human Rights Watch einen ausführlichen Bericht zu dieser Problematik vor. Über die Verbreitung von Genitalverstümmelung wurden kürzlich zwei Studien herausgegeben.
19. Juni 2010

Marie Nareku über Unversehrtheitskontrollen

Kenia, im Mai 2010. Marie Nareku erklärt: Medizinische Check-ups sind der einzige Weg, die Unversehrtheit der Mädchen sicherzustellen! Durch dieses Instrument kann nicht nur messbarer Schutz für die Kinder erreicht werden. Vielmehr wird verhindert, dass die Praktik im Geheimen fortgeführt wird, denn Verstümmelungen würden nun systematisch aufgedeckt. Aber bislang hat keine einzige Entwicklungshilfe-organisation diese rettende Maßnahme eingeführt – bis auf die Selbsthilfeorganisation Cafgem in Kenia: Marie Nareku betreut seit über […]
10. Juni 2010

Berichte seit September 2009

Über das Kinderschutzprojekt SOS FGM: dieStandard.at am 14. April 2010 „Erster Notruf für FGM-Betroffene„ von Beate Hausbichler AVIVA-BERLIN.de im Juni 2010: „FGM-Notruf für Betroffene und HelferInnen„ von Eva Jackolis
1. Juni 2010

TaskForce Mädchenschutz-Ansatz bei CAFGEM in Kenia eingeführt

Der Dortmunder Verein Tabu unterstützt seit Jahren das Projekt Cafgem in Kenia. 2010 hat der Verein das von der TaskForce entwickelte Instrument der Unversehrtheits-Kontrollen bei Cafgem eingeführt. Damit nimmt sich Tabu e.V. vor, den Mädchenschutz-Ansatz umzusetzen, den wir im Rahmen der Patenmädchen-Kampagne seit 2009 u.a. gemeinsam mit Tabu e.V., Wadi e.V. und Giordano Bruno Stiftung von den großen Patenkind-Organisationen einfordern. Hier wird die Unversehrtheit der Cafgem-Schülerinnen durch einen kurzen und schmerzlosen Check-up […]
16. Mai 2010

Bundesrat will Genitalverstümmelung nicht völlig verbieten

Entfernung der Schamlippen durch Ärzte bleibt legal Hamburg, den 16. Mai 2010 – Der Bundesrat verabschiedete im März 2010 den Entwurf für einen eigenen Straftatbestand „Genitalverstümmelung“. Verstümmelnde Eingriffe, die von Ärzten durchgeführt werden – wie die Entfernung der inneren Schamlippen – sollen jedoch von der Strafnorm ausgeschlossen bleiben. Nach dem Willen der Gesetzesinitiatoren sollen Ärzte weiterhin ungestraft Schamlippen abschneiden dürfen. Wörtlich heißt es in der Gesetzesbegründung (BT Drucksache 867-09), es […]
15. Mai 2010

Sprachliche Verharmlosung nicht zulassen!

Task Force strongly supports the Bamako Declaration of the Inter-African Committée (IAC)
9. Mai 2010

Deutscher Staat muss Genitalverstümmelungs-Opfer entschädigen!

Das Kinderschutz-Projekt „SOS FGM“ informiert über die gesetzliche Pflicht des Staates, Opfer von Genitalverstümmelung zu entschädigen. SOS FGM hilft Opfern dieser Gewalttaten, ihre Ansprüche geltend zu machen. Ziel des gesetzlich verankerten Entschädigungsanspruchs ist es zu gewährleisten, dass das Opfer von Gewalt den Folgen der Tat nicht mehr hilflos gegenüber steht. Gelingt es der staatlichen Gemeinschaft nicht, Gewalttaten zu verhindern, muss der Staat für die Opfer der Straftaten einstehen – so […]
2. Mai 2010

TaskForce-Engagement gegen Genitalverstümmelung inspiriert Künstlerin

Die etablierte Künstlerin Lane Hill aus Seattle eröffnete am 01. Mai 2010 im „Museo“ in Langley/Whidbay Island eine Ausstellung mit Porträts von AktivistInnen, die sie schätzt und achtet, weil sie Lösungen von Problemen aufzeigen, die nicht länger ignoriert werden dürfen. Neben Aktivisten wie Evans Wadongo (Gründer von Sustainable Development For All – Kenya), Marie da Silva (siehe Bild anbei, Gründerin der Jaracanda Foundation – Malawi) and Shin Fujiyama (Mitbegründer von […]
11. April 2010

Erste Notruf-Hotline für Genitalverstümmelung geschaltet

Mit SOS FGM (www.sosfgm.org) hat die TaskForce jetzt ein Kinderschutz-Projekt gestartet, das in Deutschland und Europa einmalig ist. Es fokussiert den konkreten Schutz von Mädchen vor einer ganz spezifischen Gewalt: der Genitalverstümmelung. Allein in Deutschland müssen bis zu 50.000 minderjährige Mädchen als gefährdet eingestuft werden. Bis zu 80% dieser Mädchen werden tatsächlich der Verstümmelung unterworfen. Auf Schutz konnten sie bislang bis auf wenige Ausnahmen nicht zählen. Mit SOS FGM (www.sosfgm.org) […]