Genitalverstümmelung an Mädchen und wie diese Gewalt im Westen weiter angekurbelt wird. Teil 1: Verharmlosung

Genitalverstümmelung an Mädchen und wie diese Gewalt im Westen weiter angekurbelt wird.
22. November 2012
Schockierendes Ausmaß schwerer Formen von Genitalverstümmelung in Indonesien
25. November 2012
Zeige alle

Die Verharmlosung der Verstümmelung ist nicht zu rechtfertigen

Die Verharmlosung von Genitalverstümmelung als "Beschneidung" ist grundlegend "WRONG"

„Wenn also schon die sprachliche Umschreibung deutlich zeigt, dass das Phänomen überhaupt nicht erfasst und verstanden wurde, wie soll man dann jemals Lösungsmöglichkeiten finden? Sprache ist untrennbar mit unseren Einstellungen verknüpft. Und unsere Einstellungen beeinflussen unser Verhalten. Das wird allzu leicht vergessen. Wer spricht, verhält sich. Das gilt für jeden Einzelnen” Dipl. Psych. Monika Gerstendörfer

Die sprachliche Verharmlosung von Genitalverstümmelung als „Beschneidung“ missachtet das grundlegendste Anliegen tausender Opfer

Die Gesetzmäßigkeiten der Wechselwirkung von Sprache und Verhalten verdeutlichen eindringlich, wie wichtig im Umgang mit Genitalverstümmelungen die Benutzung der richtigen Worte ist.

Die Verwendung der korrekten Terminologie „Genitalverstümmelung“ kann für die Überwindung der Verstümmelungsgewalt gar nicht hoch genug bewertet werden, denn sie ist die Grundvoraussetzung für einen adäquaten Umgang mit diesem Gewaltphänomen:

Die fortgesetzte verbale Verharmlosung und Trivialisierung der Verstümmelung als „Beschneidung“ durch die meisten westlichen Organisationen und Politiker – entgegen der Forderung verstümmelungs-betroffener Frauen und afrikanischer Initiativen und der Bamako-Deklaration – behindert von Grund auf jegliche ernsthafte Bemühung, dieser Gewalt ein Ende zu setzen.

Seit vielen Jahren setzen wir uns dafür ein, dass dieser Verharmlosung Einhalt geboten und damit auch dem Anliegen der Betroffenen Rechnung getragen wird. Wir werden hier deshalb keine Wiederholung und erneute Begründung dieser Forderung formulieren, sondern aufzeigen, wie die irrigen westlichen Rechtfertigungsversuche für die Verharmlosung einfach und schlüssig ausgehebelt werden können:

Es gibt keine Rechtfertigung für die Verharmlosung von Genitalverstümmelung als „Beschneidung“

Sämtliche westliche Organisationen (wie Plan International, Care Deutschland, UNICEF uvm. – trotz Petition), Initiativen und Politiker, die Genitalverstümmelung ganz bewusst und vorsätzlich sprachlich herabsetzen (abgesehen von den Medien wie Stern, Spiegel & Co., deren Verharmlosung völliger Beliebigkeit unterliegt,) rechtfertigen dies stets mit einer oder beiden der folgenden Aussagen:

1.) Man will die Sprache an das Täterniveau anpassen: „In lokalen Sprachen ist oft von „Beschneidung“…die Rede. Gründe hierfür: die Praktik stellt in der lokalen Kultur oft eine positiv bewertete soziale Norm dar…“

Dem ist Folgendes entgegenzusetzen:

Davon abgesehen, dass die Genitalverstümmelung an Mädchen unter Berücksichtigung der hiesigen Normen (und nicht der Täternormen) zu bearbeiten ist, kann die sprachliche Verharmlosung eines Verbrechens innerhalb eines Täterkollektivs grundsätzlich nicht als Rechtfertigung für die Bagatellisierung dieses Verbrechens außerhalb der Täterkultur gelten:
Sowohl Individuen als auch – wie im Fall von Genitalverstümmelung – Kollektive, die Gewalt verüben und Verbrechen begehen, sind stets und regelmäßig bemüht, diese Verbrechen verbal zu beschönigen und zu verharmlosen.
Deshalb ist es umso dringlicher, von eben dieser verharmlosenden Tätersprache Abstand zu nehmen und dem Verbrechen angemessene Begriffe zu verwenden – wie eben Genitalverstümmelung. (1)


2.) „Betroffene Mädchen und Frauen können sich durch die Bezeichnung „Genitalverstümmelung“ angegriffen, stigmatisiert oder in die Opferrolle gedrängt fühlen.“

Diese Aussage ist der mit Abstand beliebteste Rechtfertigungsversuch westlicher Akteure (z.B. des besonders erkenntnis- und faktenresistenten Runden Tisches in NRW), Genitalverstümmelungen verharmlosend als „Beschneidung“ zu verkaufen. Gerne werden dabei ausgerechnet Mittäter-Opfer wie Fadumo Korn oder Jawahir Cumar u.a. zitiert, die beim genauen Hinsehen eine ganz eigene Agenda verfolgen, die mit wirksamen Bemühungen gegen Genitalverstümmelung bzw. für den Schutz gefährdeter Mädchen nichts zu tun hat sondern neben der Verhinderung staatlicher Intervention vor allem der positiven Imagepflege der Gewaltkultur dient, mit der sie sich nach wie vor identifizieren!

Im Grunde entlarven alle, die mit diesem Rechtfertigungssatz hantieren eine Geisteshaltung der Denkfaulheit, Ignoranz und Respektlosigkeit gegenüber einer großen Mehrheit Betroffener, die sich zu Recht durch diese Verharmlosungen stigmatisiert sieht und die angemessene Terminologie „Genitalverstümmelung“ fordert.

Der verqueren Logik der o.g. Rechtfertigung ist Folgendes entgegenzusetzen:

Ohne Zweifel bedeutet die Genitalverstümmelung eine Stigmatisierung. (2)
Doch die Einzigen, von denen die Opfer von Genitalverstümmelung stigmatisiert und „in eine Opferrolle gedrängt werden“, sind die Täter und Anstifter (d.h. Familienmitglieder). Die allein tragen die Verantwortung dafür, dass die Opfer zu stigmatisierten Opfern wurden/werden!
Die klare Benennung des Verbrechens, das jene Täter begangen haben, ist weder stigmatisierend noch drängt es die Opfer in eine künstliche „Opferrolle“ noch greift sie die Opfer an – sondern stellt im Gegenteil die mindeste angemessene Würdigung dieser Gewalttat dar!

Für verharmlosende und irreführende Begriffe wie „Beschneidung“ gibt es keine Rechtfertigung, die nicht mit fundierten Argumenten wiederlegt werden könnte. Eine klare und dem Verbrechen angemssene Sprache ist der erste Grundstein für dessen Überwindung. 


Jede/r ist deshalb aufgerufen, den verwendeten Worten im Umgang mit dem Verstümmelungs-Verbrechen besondere Aufmerksamkeit und Beachtung zu schenken und sich selbst und andere Personen, Institutionen oder Organisation immer wieder an die korrekte Terminologie „Genitalverstümmelung“ zu erinnern.

Im zweiten Teil, der in Kürze folgt, wird es um die Manifestationen von Rassismus und daraus folgende Diskriminierung im Zusammenhang mit Genitalverstümmelung gehen…
 



(1) vgl. auch Monika Gerstendörfer: „Der verlorene Kampf um die Wörter: Opferfeindliche Sprache bei sexualisierter Gewalt. Ein Plädoyer für eine angemessenere Sprachführung“

(2)  vgl. Thomas Sankara

„Exzision ist ein Versuch, Frauen eine untergeordnete Stellung zuzuweisen, indem man sie mit diesem Stigma versieht, das sie herabsetzt und ständig daran erinnert, dass sie nur Frauen sind, den Männern untergeordnet, dass sie nicht einmal das Recht über ihren eigenen Körper haben oder auf körperliche und persönliche Erfüllung. Auf die gleiche Weise, wie wir die männliche Beschneidung als Maß der Hygiene betrachten können, kann die Exzision nur als Maß der Unterdrückung gesehen werden.“

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.