Schutz für ein Mädchen vor Genitalverstümmelung in Gambia: Amtsgericht Böblingen schränkt Aufenthaltsbestimmungsrecht ein

Genitalverstümmelung & Trauma: Warum Opfer zu Tätern werden
6. August 2012
Ägyptischer Professor fordert vom Westen, Genitalverstümmelung zu erlauben
5. November 2012
Zeige alle

Wieder schützt ein Gericht ein Mädchen vor Verstümmelungsgefahr in Gambia

 

Bis zu 50.000 minderjährige Mädchen - auch aus bi-nationalen Partnerschaften - sind in Deutschland von Genitalverstümmelung bedroht. Schutz erhalten sie nur in Einzelfällen...

Hamburg, den 15. Oktober 2012: Das Amtsgericht Böblingen hat mit einem aktuellen Beschluss das Aufenthaltsbestimmungsrecht sowie das Recht zur Regelung der Passangelegenheiten für ein minderjähriges Mädchen aus bi-nationaler Partnerschaft an die deutsche Mutter übertragen. Dem aus Gambia stammenden Vater wird damit untersagt, das 5-jährige Kind außerhalb der Grenzen der Schengener Vertragsstaaten zu verbringen. Die Grenzbehörden wurden entsprechend informiert.

Die gerichtliche Entscheidung beruht auf §1666 BGB, denn es ist zu befürchten, dass das Wohl des Kindes bei einer Reise nach Gambia gefährdet sei.

Der getrennt lebende Kindesvater hatte zuvor die Absicht geäußert, mit dem Mädchen zu seiner Familie nach Gambia zu reisen, in der – wie bei fast 90% aller Gambier – die Verstümmelung von Mädchen durch Herausschneiden der Klitoris und Labien üblich sei. Dieser Gefahr sollte das Kind unter keinen Umständen ausgesetzt werden, entschied die umsichtige Mutter und beantragte beim Gericht wirksame Maßnahmen zum Schutz ihrer Tochter vor dieser schweren, irreversiblen Misshandlung.

Up to 50.000 minor girls in Germany are at risk of Female Genital Mutilation. German family courts provide protection from this risk by preventing the girls to be brought out of the country for the mutilation.

Hamburg, October 15th: With it’s decision 15 F 383/12, the Family court in Boeblingen (Baden Wuerttemberg) provides safe protection from the risk of Female Genital Mutilation in Gambia for a minor girl from a bi-national partnership.

The court restricts the rights of the father (from Gambia) and fully assigns the right to determine travel and whereabouts to the German mother, to whom the girl’s passport has been handed out. This measure has been combined with the explicite interdiction for the father to take the 5-year old girl to Gambia or to other countries than members of the Schengen agreement. The border police has been informed.

The decision is based on the conviction of the family court that the well-being of the child would be put at severe risk on a journey to Gambia – and therefore needs to be protected, referring to §1666 BGB.

Before, the separeted father had intended to take the girl-child to Gambia to his family, where – like in almost 90% of all families in Gambia – Female Genital Mutilation (by cutting off the clitoris and labia) is perpetrated against the female children. The alarmed mother decided that under no circumstances her girl should be put at such a risk. 

Auch das zuständige Landratsamt und die als Verfahrensbeistand bestellte Rechtsanwältin befürworteten die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf die Mutter. Letztere schrieb in ihrer Stellungnahme an das Amtsgericht:

„Die Möglichkeit der Ausreise…bringt faktisch gleichzeitig die Gefahr für das Kind mit sich, in Gambia einer Genitalverstümmelung unterzogen zu werden. Denn zum einen ist – bei einer 90%igen Wahrscheinlichkeit, in Gambia beschnitten zu werden … ohne glaubhafte Aufhebung dieses Verdachtes durch den gambischen Kindesvater davon auszugehen, dass dieses Schicksal auch dem Mädchen blüht…

Selbst wenn man dem Kindesvater dahingehend Glauben schenken würde, dass er selbst eine Genitalverstümmelung für sein Kind ablehnt, bedeute das nicht, dass die Gefahr für das Mädchen bei einem Aufenthalt in Gambia nicht trotzdem bestünde…“

Die TaskForce begleitete das Verfahren erfolgreich informell, nachdem sich die Kindesmutter an die Notrufhotline der TaskForce – SOS FGM (www.sosfgm.org) –  mit der Bitte um Unterstützung gewandt hatte. Der Notruf SOS FGM ist bundesweit einzigartig, wenn es um den Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung geht und berät und hilft mit Erfolg seit 2010.

In Deutschland sind rund 50.000 minderjährige Mädchen – einschließlich Mädchen aus bi-nationalen Partnerschaften – von Genitalverstümmelung bedroht. Besonders innerhalb der Hochrisikogruppen (Verstümmelungsrate über 75% in den Herkunftsländern, z.B. Gambia, Ägypten, Äthiopien, Somalia, Eritrea, Mali uvm.) werden bis zu 80% dieser Mädchen der Verstümmelung unterworfen, häufig während „Ferienreisen“ in die Risikoländer.

Obwohl dem Staat für diese Kinder eine Schutzpflicht obliegt, haben Regierung und Parlamentarier keine umfassenden und wirksamen Schutzmaßnahmen für alle gefährdeten Mädchen umgesetzt.

In Einzelfällen haben seit dem wegweisenden Beschluss XII ZB 166/03 des Bundesgerichtshofes (2004) zahlreiche Amts- und Oberlandesgerichte mit der Einschränkung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes die Ausreise gefährdeter minderjähriger Mädchen in Risikoländer unterbunden. Mit dem Verweis auf die jeweils hohe Wahrscheinlichkeit einer Genitalverstümmelung haben sie die höchste Priorität dem Recht der Kinder auf Schutz ihrer Unversehrtheit eingeräumt.

 

Symbolbild (c) istockphoto

She contacted the nationwide emergency-hotline SOS FGM and asked for assistance with taking legal action for efficicant measures who would efficiantly protect her daughter from the grievous violence of Female Genital Mutilation.

The TaskForce FGM – that has been running this unique FGM emergency line since 2010 – successfully conducted the case and provided all relevant information and experience gained in similar cases that dealed with the prevention of FGM.

Finally, the decision of the court is last but not least the result of an exemplary co-operation between the mother, the Social Services, the court-appointed Guardian ad litem and the court: All were focussing the well-being of the child and putting the highest priority to the girl’s protection from the violence of FGM.

Germany is the only country in Europe that regularly provides efficiant legal protection for minor girls from FGM – at least in individual cases!

Like in all European countries, Female Genital Mutilation continues to be perpetrated in Germany, within immigrant families from FGM-countries:

In Germany, up to 50.000 minor girls are at risk to be abused through Female Genital Mutilation, including girls from bi-national partnerships. Especially within the high risk groups (=immigrants from countries with more than 75% rate of FGM, i.E. Somalia, Egypt, Ethiopia, Eritrea, Gambia, Guinea, Sudan, Mali, Sierra Leone and some more), up to 80% of girls become victims of that violence – often during so-called „holiday-trips“.

Although it is the very clear duty of the government to make sure that these girls – who face a very specific risk – are protected from FGM, the German government and parliamentarians are not willing to implement any measure that would be suited to efficiantly prevent FGM on all girls at risk.

Nevertheless, Germany has become the only country in Europe that regularly provides legal protection for girls – at least in single cases:

Since the groundbreaking decision of the Highest Supreme Court in 2004, numerous family courts and Higher Regional Courts have been protecting young girls from being subjected to FGM on „holiday trips“, by consequently prohibiting them to be taken to the country at risk and by restricting the rights of the parents through withdrawal of the girl’s passports: There is no safer way to enforce the girl’s rights to be protected from the mutilation.

With this consequent policy that focusses child protection, Germany has become a role model in Europe – as no other European country interferes so efficiantly when parents intend to put their daughters at the risk of Female Genital Mutilation by taking them abroad…

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.