Hamburg: Diskussions-Veranstaltung zum „Umgang mit Genitalverstümmelung in der Entwicklungszusammenarbeit“

TaskForce berät FGM-Tatort
9. September 2011
TaskForce referiert auf Fachtagung in Mettmann zur Prävention von FGM
21. November 2011
Zeige alle

Die TaskForce diskutiert mit Plan International und Terre des Femmes

Die TaskForce diskutiert mit Plan International und Terre des Femmes den Umgang mit Genitalverstümmelung in der Entwicklungszusammenarbeit

Am Donnerstag, den 10. November 2011 veranstaltet das  „Eine Welt Netzwerk Hamburg e.V.“ ab 18:30 Uhr im Gemeindezentrum Campus/Christianskirche Ottenser Marktplatz 8, Hamburg- Altona
eine spannende Diskussion zum Thema „Umgang mit Genitalverstümmelung in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit“.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit bis zu 170 Millionen Frauen und Mädchen von Genitalverstümmelung (female genital mutilation, FGM) betroffen.

Weibliche Genitalverstümmelung wird heute in zahlreichen internationalen und afrikanischen Konventionen und Aktionsprogrammen als schwere Verletzung der Kinder- und Menschenrechte anerkannt und verurteilt.

Die individuellen und gesellschaftlichen Folgen dieser Praktiken sind gravierend. Die weibliche Genitalverstümmelung ist deshalb ein wichtiges Entwicklungs- und Menschenrechtsthema: 

„Weibliche Genitalverstümmelung mindert die Potentiale von Mädchen und Frauen und wirkt sich negativ auf die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Staaten aus. (…)
Weibliche Genitalverstümmelung gefährdet die Bemühungen, die Millennium Development Goals (MDG) zur Minderung extremer Armut zu erreichen.“ (GTZ).

Aus diesem Grund wird die Beendigung von Genitalverstümmelungen in den entsprechenden Projektgebieten und der umfassende, wirksame Schutz künftiger Generationen zum Prüfstein für eine nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit.

Auch von Hamburg aus engagieren sich mehrere Initiativen und Organisationen gegen FGM. Trotz eines gemeinsamen Anliegens arbeiten sie mit unterschiedlichen Ansätzen, Schwerpunkten und Ergebnissen.
Das Ziel des Diskussionsabends ist es, die Arbeit dieser Organisationen vorzustellen, die Hintergründe und Unterschiede zwischen den einzelnen Ansätzen und den Umgang damit zu erläutern.

Besondere Spannung verspricht die Veranstaltung allein aufgrund der Tatsache, dass die TaskForce seit langem sowohl die Politik von Plan International als auch Terre des Femmes mit fundierten Fakten immer wieder öffentlich kritisiert…

Es diskutieren:
Ines Laufer (TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung e.V.)
Heidemarie Grobe (Terre des Femmes e.V.)
Dr. Anja Stuckert (Plan International Deutschland e.V.).

Moderation: Dr. Anke Butscher

Veranstalter: Eine Welt Netzwerk Hamburg e.V.

Foto (c) Flickr/Paulo Philippidis

1 Kommentar

  1. […] Diskussionsveranstaltung, zu der das Eine Welt Netzwerk Hamburg e.V.  letzte Woche eingeladen hatte – und die nach […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.